Der Digitalisierung zum Trotz: Hausposttaschen für den innerbetrieblichen papierbasierten Dokumentenverkehr

Verfasst am 12. September 2018
Im Jahr 2017 beförderte die Deutsche Post insgesamt rund 18,5 Milliarden Briefe, davon mehr als 7,8 Milliarden im Segment Brief Kommunikation (Quelle Statista). Auch wenn die Digitalisierung unseren Alltag und auch die Unternehmen bereits fest im Griff hat, werden tagein tagaus immer noch viele Millionen papiergebundene Briefe versendet.

Neben dem privaten Brief werden vor allem Dokumente, Anträge, Nachweise, Bescheide usw. von und zu Behörden, Gerichten, Versicherungen usw. mit der Briefpost versendet. Das bedeutet auch, dass es in all diesen Häusern, aber auch in Konzernen einen internen Verteilprozess der Briefpost gibt. Denn es wird noch lange nicht überall bereits im Posteingang gescannt.

Für den Versand der internen Hauspost wird meistens die gute, alte Hauspost- oder Pendeltasche verwendet. Sie ist nach wie vor überall dort unverzichtbar, wo z. B. eine abteilungsübergreifende Bearbeitung notwendig ist. Inklusive Bearbeitungs-Signatur wird die Hausposttasche durch mehrere Abteilungen weitergegeben.

Wichtig ist hierbei, dass die in aller Regel sehr stabile Ausführung eine mehrfache Verwendung bis hin zur Archivierung ermöglicht. Da dankt auch die Umwelt.

Das Papier für eine Hausposttasche geht von Weiß über Natron Braun, Recycling Grau bis zu farbig wie z.B. Eosin Rot. Im Grunde kann die Hausposttasche von 1/0 farbig bis 4/4 farbig mit fast jeder Farbe bedruckt und so völlig am Corporate Design des Unternehmens angepasst werden.

Auf Wunsch können Sichtlöcher gebohrt oder seitlich und oben ein Beschnitt angebracht werden.

Sie sehen also, nicht nur der Brief und das Mailing, sondern auch andere Dinge wie die Hausposttasche überleben bislang die digitale Revolution

Bei Tillmann Druck GmbH erhalten Sie alles aus einer Hand. Wir bedrucken Ihre Hausposttaschen nach Ihren individuellen Wünschen in bester Qualität 1/0 bis 4/4 farbig, zeitnah und zu TOP-Konditionen!

Ihr Herbert Tillmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *